Rochelt im Hochfirst: Der Teufel hat den Schnaps gemacht, oder?

Rochelt im Hochfirst: Der Teufel hat den Schnaps gemacht, oder?
4.43 (88.57%) 7 votes

Wer kennt das Lied nicht in dem behauptet wird, dass der Teufel den Schnaps gemacht hätte? Bisher dachte ich das auch. Bisher glaubte ich zumindest, dass Schnaps nur ein relativ ungenießbares Produkt sei, das man nach einem guten Essen halt wohl oder übel noch trinken muss. Zur Verdauung, wie man sagt.

Bisher dachte ich, dass Schnaps auch ein mehr oder weniger billiges Mittel zum Zweck sei. Eben ein Produkt für die sogenannten „Wirkungstrinker“, denen Quantität über Qualität ging. Dass der Schnaps heute eigentlich gar nicht mehr Schnaps genannt wird, ist mir erst viel später bewusst geworden.

Der Schnaps im Heute heißt nämlich Edelbrand. Die Edelbrände sind längst im „Luxus-Segment“ angekommen. Natürlich gibt es immer noch „Industrie-Fusel“. Aber neben diesem Segment hat sich, vor allem auch in Tirol, der Schnaps klammheimlich zu einem Produkt für absolute Genießer gemausert.

Exklusive Marke im "Hochfirst": Rochelt.

Exklusive Marke im „Hochfirst“: Rochelt.

In Tirol sind vor allem die Obstbrände überaus beliebt. Das ist auch mehr oder weniger das Alleinstellungsmerkmal der Tiroler Brände, zumal die Obstbrände weltweit ein eher kleiner Markt sind. Aber mal ehrlich gesagt: Was läge näher als das gute Obst der Region mittels der uralten Kulturtechnik des Schnapsbrennens zu veredeln? Längst ist es nämlich nicht mehr der Fall, dass das Schnapsbrennen zur „Resteverwertung“ diente. Schnapsbrennen heutzutage steht eher dafür, dem Obst seine Essenz und seinen wahren Geschmack zu entlocken. In flüssiger Form lässt sich quasi komprimiert schmecken, wofür Tirol in Sachen Qualität und in Sachen Obst und Geschmack steht.

Wenn man so will lässt sich sagen, dass die Edelbrände das für Tirol sind, was für das Burgenland der Wein ist. Kein Wunder daher, dass mit der „Tiroler Schnapsroute“ erst kürzlich ein Projekt gestartet wurde, das dieses Bewusstsein schärfen soll. Die Dichte an hervorragenden Schnapsbrennern in Tirol ist nämlich hoch, was auch das Jahr für Jahr sehr gute Abschneiden bei Verkostungen wie der „Destillata“ belegt.

Edelbrände im Heute sind hochdifferenzierte, feine Produkte, deren geschmacklicher Reichtum erstaunlich ist. Einige dieser Top-Produkte lassen sich natürlich auch im Hotel „Hochfirst“ finden. Da wäre zum Beispiel die „Edeldestillerie Robert Oberhofer“. Solltet ihr unbeding probieren!

Natürlich darf man dabei nicht den Fehler machen und glauben, dass die Qualität solcher Edelbrände nur in Tirol zuhause wäre. Auch in Deutschland und in Italien gibt es Top-Edelbrände. Die „Brennerei Ziegler“ aus Deutschland wird euch geschmacklich vom Hocker hauen. Vor allem die „Wildkirsche Nr. 1“ ist fantastisch! Achja: Tolle Edelbrände kommen außerdem noch, wie erwähnt, aus Italien. „Grappa Nonino“ muss man probiert haben! Dieser wird im Hotel „Hochfirst“ aus einer 6-Liter-Flasche ausgeschenkt!

Ein Genuss: Grappa Nonino!

Ein Genuss: Grappa Nonino!

Edelbrände im Heute: Der pure Genuss!

Anhand des Beispieles „Rochelt“ lässt sich auch gut zeigen, wo sich die Edelbrände im heute befinden. Natürlich werden gute Schnäpse nach wie vor in gutbürgerlichen Gasthäusern ausgeschenkt. Aber mehr und mehr kommen diese auch im „Luxus-Segment“ an. Dort ergänzen sie vortrefflich die Genuss-Palette. Sagen wir es so: Gutes Essen, gute Weine und dann noch ein guter Edelbrand bilden zunehmend eine Einheit.

Kein Wunder also, dass es einen ganz speziellen Edelbrand im „Hochfirst“ gibt, der die 80-Jahre-Hochfirst zum Ausdruck bringen soll. Wie sollte eine solche bewegte, interessante Zeit besser auf den Punkt gebracht und gekrönt werden wie mit einem Edelbrand aus Waldhimbeere? Na eben.

Man sieht also: Nicht der Teufel hat den Schnaps gemacht. Wobei er natürlich immer noch sorgsam und nicht in rauen Mengen genossen werden sollte. Der Schnaps wird, zumindest in Tirol und in den benachbarten Ländern, in liebevoller Arbeit von kleinen Betrieben gebrannt. Dann stimmen auch die Qualität und der Geschmack.

Und, als Tipp: Das Ambiente im „Hochfirst“ und der Geschmack von hervorragenden Edelbränden ergänzen sich aufs Vortrefflichste…